Наша история / Наше сообщество

Russisch Orthodoxe Kirche in Münster

Die Russisch Orthodoxe Kirche existiert in Münster seit 1996, der Priester war in Zeitraum von 1996 bis 1999 Alexey Shukov.

Seit 1999 ist der Priester Arkadij Dubrovin.

Es ist eine Gemeinde zu Ehren der Kasaner Ikone der Gottesmutter.

DIE GEMEINDE

In der Gemeinde sind etwa 300 Mitglieder, darunter auch ein Ehrenbürger Russlands, der Schauspieler, Juri Dubrovin.

Die Gemeinde setzt sich aus vielen russischsprachigen in Münster zusammen. Darunter sind Ukrainer, Serben, Bulgaren, ehem. Jugoslaven und Russen.

Seit September 2015 gibt es eine Sonntags- Kinderschule, in der Kinder im Grundschulalter die das Orthodoxe Christentum und die Russische Kultur kennen lernen.

Es ist eine der jüngsten Kirchengemeinden (gemeint ist das Alter der Mitglieder).

GESCHICHTE

Frühere Existenz

Es ist nicht genau bekannt, seit wann die Gemeinde existiert, aber in Archiven Diözesanverwaltung in München wurden jedoch schriftliche Belege einer Existenz im Zeitraum von 1944 bis 1956 in der Grevener Straße 56 (Münster) gefunden.

Bis 2015

Bis 2015 wurden alle Gottesdienste im Kollegium Marianum in der Frauenstr. 3 Einmal im Monat zelebriert, der Innenraum musste anfangs komplett aufgebaut werden, und zum Schluss des Gottesdienstes wieder komplett auseinander gebaut werden.

Die Gemeinde war immer auf der Suche nach einem festen Raum für sich.

Ab 2016

Nach der langjährigen Suche konnte ein Raum gefunden werden, den die Gemeinde selbst mieten konnte und damit auch unbegrenzt oft Gottesdienste austragen kann.

Jetzt werden die Gottesdienste wöchentlich auf Hammerstraße 371 zelebriert.

WEITERES

 

Der Umzug

Nach dem ein passender Raum gefunden worden war, musste dieser allerdings noch innen eingerichtet werden, um eine Kirchliche Atmosphäre zu schaffen.

Mehrere Wochen haben die Gemeindemitglieder gebraucht, um alle Renovierungsarbeiten selbst auf eigene Kosten zu erledigen.

Finanzen

Die Kirche wird nicht vom Staat unterstützt und ist auf Spenden angewiesen.